WAS VERSTEHT MAN UNTER EINER WERTERMITT­LUNG?

„Ein Haus schätzen“ – was bedeutet das?

Wertermittlung bedeutet für den Sachverständigen ein Objekt, d.h. ein bebautes oder unbebautes Grundstück, mit all seinen Faktoren wie Lage, Architektur, Ausstattung, Unterhaltung einzuschätzen und seinen Wert unter Berücksichtigung der aktuellen Marktsituation zu bestimmen.

Der Verkehrswert ist gemäß § 194 BauGB zu ermitteln, wobei gemäß ImmoWertV und anderen Verordnungen und Richtlinien der Verkehrswert

  • aus dem Vergleichswertverfahren
  • dem Sachwertverfahren
  • und dem Ertragswertverfahren

abzuleiten, sachgerecht zu berechnen und mit einem Marktanpassungsfaktor an den aktuellen Immobilienmarkt anzupassen ist.

Ein Gutachten soll für den Nichtfachmann plausibel und nachvollziehbar und für den Fachmann nachprüfbar dargestellt sein.

Benötigte Dokumente

Grundlage für eine Wertermittlung ist das Baugesuchheft. Es beinhaltet:

  • Baupläne
  • Berechnungen der Grundfläche, des umbauten Raumes und der Nutz- und Wohnflächen
  • Lageplan

Ferner wird benötigt:

  • ein beglaubigter oder unbeglaubigter Grundbuchauszug neuesten Datums, erhältlich bei den Grundbuchämtern
  • ggf. Mietverträge

Zur Festlegung des Grundstückswertes werden auch Bodenrichtwertkarten von Städten und Gemeinden, Kaufpreissammlungen von Immobilien sowie für die Ermittlung von Mieten die Mietspiegel der Städte herangezogen.

    Sie haben Fragen oder wünschen ein persönliches Gespräch?

    Kontaktieren Sie mich einfach unter

    07171-65078